Herbst

ein Nutria zieht kamerascheu von dannen

Schlafenszeit

Mabon wirft seine Blätter voraus

Gestern in den Weiten der Parks war der Herbst deutlich spürbar: feuchte Kälte, der leicht modrig-pilzige Geruch des Herbstes schon fein erahnbar.  Ich freue mich wie jedes Jahr sehr auf den Herbst. Die Teevorräte werden ausgemistet und aufgestockt, die Vorfreude aufs Lesen vieler Bücher im Herbst und Winter wächst. Für mich als nicht-so-Sommer-Mensch ist der Herbst wie ein zweiter Frühling nach dem Sommer, in dem das Leben wieder spannend wird.

Advertisements

5 Gedanken zu „Herbst

  1. Ich freue mich ebenso auf den Herbst! Diese Zeit hat irgendwie etwas entrücktes, einen ganz eigenen Zauber – das fängt bei der bunten Blätterpracht an, geht über Regengeruch und Nebelschwaden bis hin zum Altweibersommer und diesen Stunden daheim, die man lesend und Tee trinkend verbringt und wo man sich ganz außerhalb der Zeit fühlt.
    Kälte ist hier noch gar nicht spürbar, gestern und heute strahlt die Sonne, aber so ein goldener Herbst hat ja auch was für sich. 🙂

    Ich wünsch dir ein schönes Mabon!

  2. Hallo Claire,

    mir geht es ähnlich, der Herbst ist mit dem Frühling meine liebste Jahreszeit 🙂
    Ein schönes Mabon wünsch´ich dir.

    Liebe Grüße
    Moondaughter

  3. Ja,
    das Rad dreht sich. Schon seit Tagen spürt man den Sommer gehen. Mehr Kühle, die ersten bunten Blätter, die frühe Dunkelheit…
    ach schön das der Herbst kommt.

  4. Ich liebe auch den Herbst mit all seinen Facetten. Die bunten, sonnigen Tage genauso wie die grauen, stürmisch- regnerischen. Während ich im schwülwarmen Sommer „leide“ und den Herbst kaum abwarten kann, sind die meisten Menschen um mich herum jetzt traurig, dass der Sommer vorbei ist und nicht wenige bereiten sich schon innerlich auf anstehende Herbstdepressionen vor, oder reisen noch mal schnell zum Sonnetanken in den Süden.
    Das ist ja das Schöne an den Jahreszeiten, sie scheren sich nicht um Vorlieben, sondern spulen brav Jahr für Jahr das volle Programm ab. Und wir können lernen, einfach mal das anzunehmen, was gerade ist… oder mit anderen Worten:
    Glück ist niemals ortsgebunden,
    Glück kennt keine Jahreszeit.
    Glück hat immer der gefunden,
    der sich seines Lebens freut.
    (Clemens Brentano)
    Euch allen ein schönes Mabon und einen glücklichen Herbst, Katrin 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s