Fastnacht

Ich beneide die Karnevalisten aufrichtig! Hier in Sachsen läuft das mehr so unter: Das ist was für die Kleinen, da gibts im Kindergarten dann mal ein Fest. Niemand hat frei, es gibt keine offizielle Narrenzeit, um sich den Winter aus den Knochen zu tanzen und dem Affen Zucker zu geben. Obendrein lästert man auch noch pflichtbewusst über dieses „kindische“ Vergnügen.

Schön blöd, denke ich mir da immer. Fasching und Karneval sind doch Seelenhygiene pur, gerade heutzutage, wo über die Stränge schlagen so ziemlich das Letzte ist, was erlaubt ist (außer beim arbeiten natürlich).

 

Advertisements

16 Gedanken zu „Fastnacht

  1. Seltsam… ich hab mich das ganze Wochenende mit einem Topf Chili und einem Dutzend Horrorfilmen vor den Karnevalisten versteckt, die hier durch die Stadt laufen. Aber wie heißt es so schön? Jeder Jeck ist anders…

  2. hallo…ich folge dir schon eine ganze Weile.
    deine Bücher stehen in meinem Regal und ich stimme gedanklich sehr oft überein…….aber….ich lebe im Rheinland und kann dir sagen dass aschermittwoch ein echt toller Tag ist!!
    den Winter aus den Knochen tanzen…wäre schön …jedoch artet das hier oft in Anarchie
    aus..unter dem Motto..es ist Session und ich bin natürlich besoffen…also muss ich das Eigentum oder die rechte anderer nicht mehr respektieren und kann mich aufführen wie die Axt im Wald. komm nächstes Jahr über Karneval zu uns und feiere auf der dunklen Seite des vergnügens …Einladung steht!!

  3. Ich bin ja ein echter „Karnevalshasser“ – find es einfach blöd! Nicht die Verkleidungen generell, sondern eher wie die meisten Leute sich dann verhalten… Heut zu Tage ist es doch häufig nur noch Komasaufen, Fremdgehen mit Vorwand und miese Manieren mit Berechtigung 😀
    Ich weiss, das ist jetzt ganz schön hart ausgedrückt. Aber einfach meine Meinung. Ich kann dem Ganzen Spektakel schlicht nichts abgewinnen: Die blöden Witze (pardon), nervige Musik usw. Ich will das auch niemandem schlecht reden, eine Freundin von mir freut sich z.B. das ganze Jahr drauf. Aber für mich persönlich ist es nichts. Wobei ich weder was gegen´s Feiern generell habe, noch ins Glas spucke 😉
    Aber ich hätt dennoch gern am Montag frei gehabt, hi 🙂

  4. Ich bin ein echter Fan des Faschings – vor allem die Kostümierung und sas „sich-die-Seele-aus-dem-Leib-Tanzen“ ist wirklich auch eine Art der Befreiung. Schade natürlich, wenn es nur in Besäufnis ausartet. Man braucht halt wie allem im Leben, die richtigen Gleichgesinnten.

  5. Es ist schade, dass Karneval zu einem Fest für besoffene Pöbler verkommen ist. Schon als ich Kind war, mußte man aufpassen, dass einem gierige Erwachsene nicht auf die Finger traten, wenn man sich nach einer Süßgikeit bückte.
    Der eigentliche Sinn dieses Festes, mal ausgiebig zu feiern und auf die Moral zu pfeifen ist längst nicht mehr gegeben. Hier kannst du ab 10:00 Uhr morgens die Schnapsleichen zählen und manches mal mußt du über die Leute drüber steigen, weil sie völlig betrunken auf dem Gehweg liegen.
    Ich bin dieses Jahr nicht mehr hingegangen, weil es einfach gefährlich geworden ist. Mein Freund und ich sind regelrecht davor geflüchtet. Echt schade, aber im Fernsehen wird es dargestellt, als sei´s die dollste Gaudi.

  6. Dass es mit dem Alkohol so heftig ist wußte ich nicht, das hört sich ja schlimmer an als das Oktoberfest. Dann bin ich vielleicht doch nicht so epicht darauf. Es gibt ja einen Unterschied zwischen fröhlichem Übermut und sternhagelvoll sein. Wer nur auf Drogen (wie eben auch Alkohol) Spaß haben kann, kann einem leid tun.

  7. Das ist doch bei allen Festen so, dass es solche und solche gibt. Karneval ist für mich ein Fest, wo der Mensch mal Mensch sein und die Maske fallen lassen kann (auch wenn er evtl eine trägt oder vielleicht gerade deshalb…), wo die Normen und Werte der Gesellschaft nicht gelten und (berechtigter Weise) in Frage gestellt werden. Alles wird auf den Kopf gestellt und das ist an sich ein guter Ausgleich zur Strukturhaftigkeit und Stabilität, denn zuviel von einem Prinzip ist auch nicht empfehlenswert 🙂

  8. Na ja in meiner Alter ist das ganze Getue mit Fasching und Fastnacht „ancient history 101“ Wir bleiben brav zu hause und schlafen vor dem Fernseh ein oder ich kämpfe mit dieser verrückten Maschine. Stehe ich auf ohne Kater. Das ist meine Nummer – andere Leute – OK. Ich habe neulich gelesen dass 65% alle Deutsche haben Karneval Muffel, insbesondere wir alte F—-. Wir sind heute einkaufen gegangen und haben mehr dafür als einen dicken am nächsten Tag. Aber ein bisschen freie Zeit ist immer gut. OK vielen Dank

  9. Ich erlebte Karneval und Fasching vor allem als Hochburg von Sexismus (und natürlich auch Ausschweifungen mit Alkohol). In manchen Gegenden ist das sicher anders – im dörflichen, zivilisationsfeiern Bayern in den Bergregionen gibt es beispielsweise noch richtig tolles Brauchtum. Aber in den Städten … naja.

    Dafür freue ich mich immerhin auf den Karneval der Kulturen im Sommer in Berlin und bin ansonsten froh, hier von den unschönen Blüten des Faschings verschont zu bleiben. 🙂

  10. Ich sag nur: katholischer Arbeitgeber und alle KollegInnen gingen als Götter und Göttinnen 🙂 – ist das nicht schön 🙂 …. Karneval machts möglich!

  11. und zwar nicht als christliche Götter und Göttinnen (aber ist ja schon klar :-)) – in vollem Ornat und total stolz auf die schönen Kostüme … 🙂

  12. Huhu, ich komme aus dem Schwarzwald und bei uns ist die „Schwäbisch-Allemannische Fasnet“ beheimatet und es gibt sehr viele Vereine die sehr schöne, alte traditionelle Bräuche feiern und wunderschöne Kostüme haben! Da sieht man sogar viele überlieferte Bräuche aus dem Heidentum und die zahlreichen Hexengruppen tanzen auf ihrem Besen bei der Walpurgisnacht und treiben ihr Unwesen. Ich bin damit aufgewachsen und finde die tradionellen Sachen sehr interessant und inspirierend, mache aber aktiv doch nicht mit, da mir dazu die passenden Leute fehlen und es leider leider auch bei uns zu einem Fest des Komasaufens und Fremdgehen verkommen ist…

  13. @ Michaela: Ist das nicht mit den Holzmasken und den Kostümen mit zahlreichen, bunten Läppchen, die daran festgenäht sind?

    Was Feste (generell) betrifft, kann es meinetwegen ja gegen Abend feucht fröhlich werden, aber sogar bei Volksfesten mit Familienanstrich wird nicht selten schon gegen Mittag geschnasselt, als gäb´s kein morgen.

    Ich finde es immer ganz amüsant, wie manche reagieren, wenn man nicht trinkt. Da ich zu denen gehöre, die schon von Hustensaft beschwipst werden, trinke ich fast nie auf Partys und sitze trotzdem nicht als Trauerkloß in der Ecke. Da kriegt man manchmal Kommentare zu hören, wie früher die Vegetarier. Ich nehme das gelassen, aber man wundert sich, dass es für manche Leute so wichtig ist, ob man nun etwas trinkt oder nicht.

    @ Liath: Stimmt, beim Karneval der Kulturen in Berlin gehts fröhlich UND gesittet zu. Das geht! 😉

  14. Fasching finde ich ganz entsetzlich……Für mich ist das nix. Allerdings habe ich ab und an schon mal „Privatfeiern mit Verkleidung“mitgemacht, das war okay, sich zu verkleiden mti selbsthergestellten, fantasievollen Kostümen und damit auch in eine andere Rolle zu schlüpfen find eich allerdigns auch sehr gut. Aber dieses übermäßige trinken und dann extrem „aus dem Rahmen fallen“, ist für mich ein Greuel. Aber Jede/r wie er oder sie mag…..Man muss ja nicht überall dabei sein.

  15. @Claire: Ja, genau! Die Holzmasken sind von Hand geschnitzt und zeigen entweder schaurige Figuren, wie „alte Hexen“ mit großen Nasen, Augen und Warzen… oder Teufel. Oder eben freundliche Figuren, die meistens ein lachendes Gesicht haben und feinere Züge, wie die „Hansel“, die mit Schellen und Glocken ausgestattet sind und Süßigkeiten verteilen. Oft gibt es auch tierische Figuren und entsprechende Holzmasken, wie Ziegen, Vögel, Katzen…Die Kostüme sind entweder mit den bunten Läppchen verziert oder aus einem groben Leinenstoff, der handbemalt ist. Bei tierischen Figuren kommt meistens Fell zum Einsatz. Die Hexen haben meistens klassisch einen Rock, Schürze, Strohschuhe und natürlich einen Besen… 🙂 Diese traditionellen Kostüme haben oft einen Wert von über 1000 Euro und eine lange Geschichte.

  16. Bei uns im kleinen Städtchen in Norddeutschland wird von einer Disco jedes Jahr Rosenmontag organisiert. Verkleiden ist fast schon Pflicht und das Betrinken natürlich auch. Ich aber bin meist Fahrer und merke dann mit fortschreitender Stunde, dass ich so keine Lust mehr auf die Veranstaltung habe. Anscheinend können Leute ohne Alkohol heutzutage keinen Spaß mehr haben. Echt traurig.

    Aber Claire, nicht traurig sein, wir haben immernoch unsere Jahreskreisfeste auf die wir zurückgreifen können! Wozu braucht man denn da noch Fasching??? lg

    grüne Muse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s