in memoriam

Wie ich vor kurzem von jemandem, der sie gut kannte, erfahren habe, ist Hexe Sandra im Frühling verstorben, sie soll noch lange telefonisch gearbeitet haben, fast bis zum Schluss. Da sie eine der Hexen ist, die das Hexentum in Deutschland einer breiten Masse bekannt gemacht haben (und ich will nicht wissen, was sie im damaligen geistigen Klima alles dafür einstecken musste), möchte ich ihr diesen Beitrag widmen.

Sie war nicht immer die Hexe, Sandra hat als Tochter eines berühmten Schauspielers zuerst getanzt und Theater gespielt, hier findet ihr (etwas holperig automatisch übersetzt) näheres dazu. Auch auf dieser tschechischen Webseite findet man mehr zu ihrem bewegten Leben.

Sandra war eine ausgesprochen kluge Frau, sie hat polarisiert und sich nie darum geschert, was die Leute reden. Ich kenne einige, die mit ihr zu tun hatten und manche sehen bis heute die „Kommerzhexe“ in ihr. Die mit den astronomischen Preisen, die Unberechenbare und Launische.

Im Netz wurde alles mögliche Skandalöse von angeblichen „Vertrauten“ über sie berichtet, aber im Netz kann bekanntlich jeder alles schreiben und behaupten sonstwer zu sein. Offensichtlich war ihre Faszination groß genug, dass sich manche krampfhaft in ihr Fahrtwasser begeben mussten, um sich selbst wichtiger zu machen.

Andere, die nicht so auf Krawall gebürstet sind, berichten von einer liebevollen Frau, die unermüdlich gearbeitet hat, Menschen auf ihrem Weg bestärkt hat und ehrlich und direkt gesagt hat, was Sache ist.

Die Wahrheit liegt vermutlich in der Mitte, aber ich finde es wichtig, das zu bedenken, was der Kern der Sache war. Ohne Leute wie sie, die das volle Licht der Öffentlichkeit auf sich genommen haben, wüßten bis heute viele nichts vom Hexentum und die meisten Hexen wussten schon immer, dass sie es sind, nur eben nicht, wie es heißt, bzw. dass es ihren Weg „richtig“ gibt. Dafür braucht es Leute, die ihn sichtbar machen.

Das war ja alles noch vor dem Internet und der großen Esoterikwelle, vor den riesigen Hotlines und Astro-Kanälen in einer Zeit, als man sich magische Titel leicht verschämt in der Bibliothek ausgeliehen hat und für den Kauf von Hexenbüchern im Buchladen mit hochgezogener Augenbraue angeschaut wurde (ich erinnere mich selbst noch gut daran).

Wie auch immer man zu ihr steht, sie war eine faszinierende und ausgesprochen wichtige Person für das Hexentum hierzulande. Heute wirkt das alles so selbstverständlich, aber das ist es eben nur, weil sich damals Frauen hingestellt haben und gesagt haben: Ich bin eine Hexe! und ihnen schnuppe war, was andere darüber denken.

Advertisements

17 Gedanken zu „in memoriam

  1. Oh wie traurig, das wußte ich gar nicht. Schön das Du an Sie erinnerst, liebe Claire!. Tatsächlich bin ich vor über 20 Jahren mit Sandras Büchern ( u: Starhawk u. Z. Budapest) angefangen….!
    L.G. Martina

  2. Das ist echt traurig…
    Habe ihre Autobiography mal gehabt die dann weitergewandert ist.
    Sie war mutig auf ihre Art und scheute auch nicht davor ihr Wissen darzustellen und das zu einer Zeit wo ‚Wir‘ belächelt wurden…

    Möge die Göttin sie zu sich zurücknehmen, sie war eine der Wegbereiterinnen …)O(

    lg Veleda Alantia

  3. Danke dafür Claire… Ich war mal in ihrem Laden, aber da war sie nicht da. Schade, wir hätten uns sicher gut auf tschechisch unterhalten können. Ja, sie hat polarisiert, aber Du hast es gut zusammengefasst, ohne zu werten.

    Liebe Grüße,
    Ivana

  4. @ Ivana: Das war mir auch sehr wichtig, denn man muss den ganzen Menschen sehen und wir alle haben unsere Ecken und Kanten.

    Diese Geisteshaltung, bei der man die Leistung eines Menschen nur anerkennen darf, wenn er ein Engelchen war, ist weltfremd und würde bedeuten, dass man niemanden mehr anerkennen darf, denn wir sind alle bloß Menschen.

    Es würden nicht so viele Leute liebevoll von ihr als „Mama Sandra“ reden, wenn unter ihren vielen Eigenschaften nicht auch ein ganz großes Herz gewesen wäre.

  5. Sie war wunderbar sie hat mein Leben positiv verändert habe einiges aus ihrem Buch ausprobiert immer mit großen Erfolg. Habe auch Gottes Fähigkeiten bekommen.dankedanke liebe sandra.ichschicke dir grossen dank und liebe wo immer du bist.die Menschen sind immer undankbar sobald es ihnen besser geht verurteilen sie immer alles. Undankbarkeit wird niemals belohnt.sie bekommen dann den teil den sie verdienen

  6. Ich verstehe gut was du meinst. Manche Menschen sind sehr undankbar, das darf man nicht persönlich nehmen. Sie behandeln jeden so, der mit ihnen zu tun hat.

    Das sagt nur etwas über diese Person aus, aber nicht über den anderen und es schmälert Sandras Verdienste bestimmt nicht, dass es solche Leute gibt. Da bildet sich jeder seine eigene Meinung. Ich persönlich habe viel Gutes über sie gehört, auch von Leuten, von denen man das gar nicht erwarten würde.

  7. Ich hab das heute erst gelesen und es macht mich sehr, sehr traurig, denn ich durfte eine kurze Zeit mit Ihr verbringen; sie war meine Lehrerin.
    Ich wünsche Ihr die Ruhe, nach der wir uns alle sehnen, Frieden, keine Schmerzen und danke Ihr mit meinem ganzen Herzen, das ich ein Stück des Lebens mit Ihr gehen dufte.
    Ich werde Dich vermissen, liebe Sandra, wie Du emsig mit Deinem Dir selbstverständlichem Charme und Deinem blauen Sarong uns damals Unterricht gabst; wir haben gelernt und gelacht..
    Ich küsse Dich ein letztes Mal und sage Leb Wohl
    Danke.
    Dein Schüler und kurzer Lebensbegleiter
    Leon

  8. Das ist sehr schön zu lesen, wie liebevoll Ihr Alle über meine langjährige Freundin Sandra schreibt. Sie würde sich sehr freuen und möglicherweise hat sie es schon mitbekommen in
    ihrer „Anderswelt“ 🙂 Euch Allen Gute Zeit und haltet Sandra in bester Erinnerung.
    Gaby

  9. Sie war eine groß- u. warmherzige Freundin. Ich kannte sie persönlich und sie hat immer sehr viel von sich gegeben und immer mit Wahrheit im Herzen. Ich mochte sie gerade, weil sie so direkt war und auch unangenehmes aussprach. Ich bin 1995 aus München weg gezogen und da löste sich auch der Kontakt auf. Sie möge in Frieden ruhen und mein Blick auf sie wird immer positiv sein.

  10. Hallo liebe Skarda , wir kennen uns leider nicht, aber dennoch würde ich Dir gern die Frage stellen, wann Sandra von uns gegangen ist. ich weiß nur, das Sie ihre letzte Ruhe an der Seite Ihres Vaters gefunden hat und das es im April ? war, aber wann. Sie fehlt mir so sehr; ich habe Sie sehr geliebt.

  11. Ich habe Sandra lange begleitet aber die letzten 13 Jahre nicht mehr gesehen. Weiß jemand wo sie beerdigt worden ist? Ihr Tod hat mich tief getroffen. Ruhe in Frieden liebe Sandra.

  12. Sandra war für mich ein wichtiger Wegbegleiter durch ihre Bücher, Dank ihr hab ich das Handwerk lernen können.
    Ich bin geschockt und fassungslos.
    Wünsche allen anderen viel Kraft für diese bitterne Erkenntnis.

  13. Liebe holunderhexe, vi❤❤❤len Dank für die schönen Worte, meine Mama hätte sich gefreut!😘 Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende . Ist eh bald der 3 Todestag von Mama. Liebe Grüße Pavlina 🍀❤🍀❤🍀❤🍀

  14. traurig!-….schon lange nichtmehr gesehen, erst gestern aus Zufall auf diese Seite gestossen. Habe mit Begeisterung Sandras Bücher gelesen und mal Ihren Laden besucht.
    Tolle Frau war das…lebe wohl (drüben) !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s