Singles

st

„Wie kommt es, dass du noch Single bist? Du siehst gut aus, bist ein toller Partner und hörst immer zu.“

„Überqualifiziert!“

Auch wenn viel zu tun ist, muss ich mir für dieses witzige Zitat einfach mal ein Minütchen nehmen, ich hab´s zufällig im Web gelesen und jeder kennt wohl mindestens eine Person, bei der man einfach nicht versteht, dass er oder sie Single ist.

Die Gründe sind natürlich vielfältig, von Schüchternheit, über zu viel Arbeit, bis hin zu: es ist bisher einfach nicht die oder der Richtige dabei gewesen. Das ist es übrigens wirklich oft.

Das Aussehen ist es jedenfalls nicht, auch wenn Medien und Kosmetik-/Modeindustrie uns das weiß machen wollen. Schönheit entsteht im Auge des Betrachters und Mutter Natur hat dafür gesorgt, dass Geschmäcker verschieden sind.

Im Gegenteil: ich erlebe in den Beratungen oft, dass sehr schöne Frauen mehr Kummer in der Liebe haben als alle anderen. Sie werden von anderen Frauen beneidet (und nicht selten auch ausgegrenzt), während die Männer sich a) nicht an sie heran trauen oder sie b) als Trophäe betrachten und auch so behandeln. So richtig schön sein ist nicht wirklich hilfreich in der Liebe.

Letztens habe ich eine wahre Geschichte gelesen, die mich sehr berührt hat. Ein Mann hatte mit Mitte 30 die letzte Partnerin und dann war einfach nicht mehr die Richtige dabei. Er machte sich nichts draus und lebte sein Leben, bis bei ihm mit 70 der Blitz einschlug: da war sie endlich! Das Feuer war entfacht und er ließ nichts anbrennen. Die beiden hatten noch 20 schöne Jahre zusammen.

Das ist übrigens oft so bei älteren Leuten. Wenn man weiß, dass man nicht mehr lange hat, fackelt man nicht ellenlang, sondern macht Nägel mit Köpfen. Das sehe ich auch in den Beratungen: bei älteren Leuten geht´s in der Liebe oft Knall auf Fall, entgegen jedem Klischee.

Ich finde solche Geschichten, wie von diesem Herrn und seinen späten, aber dafür umso größeren Glück, sollten öfter geteilt werden, denn sie sind das wahre Leben. Das wahre Leben kennt kein Schema F – und die Liebe hat sich sowieso noch nie um irgendwas geschert.

 

 

Advertisements

7 Gedanken zu „Singles

  1. Das werde ich auch oft gefragt, weil ich seit 12 Jahren single bin (bin 33), allerdings bin ich sehr introvertiert und entsprechend gerne für mich. Dazu kommt, dass ich ein bißchen paradox bin, einerseits naturspirituell, bißchen öko und so (Veganerin), aber z.B. gleichzeitig Metal höre und gerne PC-Spiele spiele, da habe ich oft das Gefühl, dass das eine diejenigen, die sich mit dem jeweils anderen beschäftigen abschrecke. 😉

  2. @ Jasmin: Die Partnerschaft, in der beide exakt identische Interessen haben, gibt´s auch gar nicht. 😉 Das würde ziemlich schnell langweilig und die besten Partnerschaften sind meist die, in denen jeder auch noch sein eigener Mensch bleibt, in denen es genügend Luft zum atmen gibt.

    Heutzutage wird es als erstrebenswerter Standart betrachtet, dass man einen Partner oder eine Partnerin hat. Das erzeugt Druck – dieser typische Druck zum Glück in unserer Gesellschaft, der erst unglücklich macht.

    Noch vor nicht allzu langer Zeit durften viele Leute gar nicht heiraten (Beziehung = Heirat war der Druck, der damals galt) bzw. erst, wenn genügend Geld beisammen war. Dafür gab es richtig festgelegte Summen und Knechte und Mägde heirateten, wenn überhaupt, erst spät.

    So gesehen hat jede Zeit ihre Herausforderungen und wir haben es gar nicht mal so schlecht getroffen. Wir haben viel mehr Freiheiten, das ist ein großes Geschenk. Unsere Herausforderung ist das Bild der „idealen Liebe“, wie es die Medien vorspielen. Aber wie gesagt: das echte Leben hält sich nicht an irgendein Skript, da kann alles passieren.

  3. @ Jasmin: Was Naturspiritualität und Metal hören angeht kann ich dich beruhigen, dass ist gar nicht so paradox, wie ich selbst immer wieder feststellen darf. Bei mir ist es nämlich genauso. Und mein Partner ist der typische langhaarige Metaler wie er im Buche steht und sehr an meinem Weg in der Spiritualität interessiert, macht jetzt sogar erste Erfahrungen und bald haben wir unser Handfasting. Im allgemeinen habe ich in der Metalszene viele Menschen kennen gelernt, welche sich ihrer Verantwortung für unseren Planten bewusst sind und sich immer mehr rückverbinden wollen.

  4. Es gibt einen Roman von Noëlle Châtelet: Die Klatschmohnfrau, da wird so eine späte ganz große Liebe wundervoll beschrieben. Ich finde es mutmachend, dass es für die Liebe nie zu spät ist. 🙂

  5. Ich höre ab jetzt auch nur noch auf positive Liebesbotschaften und lasse Pessimisten Pessimisten sein. (Auch wenn das manchmal nicht so leicht ist. :-)) Sehr schön und tröstlich finde ich zum Beispiel die Selbsthilfe-Bücher von Kathryn Alice.

  6. Hallo meine Liebe,

    Also manchmal komme ich aus dem Staunen gar nicht mehr raus, genau dieses Thema ist bei mir total aktuell und ich hatte vor ein paar Tagen sogar kurz drüber geschrieben. Schön, dass du hier darüber schreibst, genau so sehe ich es auch nur manchmal ist es gar nicht so einfach zwischen dem, was man fühlt und dem was die Gesellschaft erwartet zu unterscheiden. Auf jeden Fall ist es schön und wichtig eben auch mal zu zeigen wie es tatsächlich ist oder sein kann und nicht nur, wie manche glauben, es hätte zu sein. 🙂

    Herzliche Grüsse & einen schönen Sonntag Abend wünsche ich dir!
    Nicky

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s