Ein Licht entzünden

wichtel

Ihr Lieben,

ich möchte den Weihnachts-Newsletter auch hier veröffentlichen, sozusagen in kleiner, persönlicher Runde (Facebook ist zu »laut« dafür, außerdem sind meine grundsätzlichen Fragezeichen zu diesem Netzwerk in letzter Zeit nicht kleiner geworden).

Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen und in diesem Sinne ist der Newsletter wörtlich gemeint.

 

Ein gesegnetes Jul, Weihnachten, eine friedliche Wintersonnenwende

Eigentlich hatte ich den diesjährigen Newsletter zu Jul bereits fertig, es fehlte nur noch ein wenig Feinschliff. Gerade ist besonders viel los, ich musste es immer wieder aufschieben und dann war da plötzlich Berlin.

Auf diesem Weihnachtsmarkt war meine Schwester vor einer Woche, Freunde kennen ihn aus Studienzeiten, es ist einer der schönsten in Berlin.

Das tut einem so leid und macht einen fassungslos. Daher kann ich nicht einfach einen Weihnachtsnewsletter rausschicken, als wäre nichts gewesen. Es macht uns als Menschen aus, dass wir Mitgefühl haben und ich glaube, das sollte man auch haben.

Für manche bedeutet Mitgefühl mit Entschlossenheit so schnell wie möglich weiterzumachen. Das ist auch ein Weg, jeder hat seine eigene Art damit umzugehen. Für mich bedeutet es innezuhalten, die Trauer, die Wut und die Anteilnahme an den Opfern und Angehörigen zuzulassen und – natürlich – über Rituale der Heilung nachzudenken, die hilfreiche Kraft auf den Weg bringen.

 

Alle brauchen jetzt Hilfe: die Seelen der Menschen, die so brutal und abrupt aus dem Leben gerissen wurden. Die Menschen, die verletzt in Krankenhäusern liegen. Ihre Angehörigen und Freunde. Die Augenzeugen und Helfer. Alle, die geschockt die Nachrichten verfolgen und davon berührt wurden.

Machen wir uns nichts vor: die ganze Welt braucht Heilung, es sieht gerade nicht rosig aus. Aber es ist auch wahr, dass wir die Welt jeden Tag neu erschaffen, wie es eine alte Weisheit besagt.

 

Nutzen wir also die magische Zeit von Jul bis zum Ende der Rauhnächte am 6. Januar und tragen wir Licht in diese verrückte Zeit. Zusammen ist man stark, gemeinsam entwicket man mehr Energie.

Wer mitmachen möchte kann zwischen 20 und 21 Uhr eine weiße Kerze für Frieden, Zusammenhalt und Menschlichkeit entzünden. Niemand muss jeden Tag dabei sein und fünf Minuten sind besser als nichts. Jeder auf seine Art, ganz frei und doch gemeinsam.

Es soll kein starres Ritual sein, sondern ein lebendiger Teppich aus vielen Lichtern an vielen Orten, die gemeinsam Energie bewegen, damit sie Gutes bewirkt.

Ich wünsche euch besinnliche und vor allem friedliche Feiertage, Claire

 

Advertisements

8 Gedanken zu „Ein Licht entzünden

  1. Eine sehr schöne Idee Claire. Ich werde heute die Kerze anzünden und in der Zeit ein wenig innehalten und viel nachdenken.

  2. Es ist wirklich unfassbar!! Ich bin zutiefst geschockt und entsetzt !! Was ist das bloß für eine Welt geworden und so wie es aussieht wird es wohl nicht besser in nächster Zeit es sei denn die Menschen besinnen sich endlich!! Mein Mitgefühl ist bei den Opfern und verletzten sowie den Angehörigen . Ich werde auch eine Kerze anzünden um an Lichtermeer teilzuhaben und ganz viel Kraft und Zusammenhalt und Liebe in die Welt zu schicken. Ich wünsche eine besinnliche hoffentlich friedvolle Julzeit für alle !!

  3. Liebe Claire, ein Licht scheint ja bekannter Weise am Ende jeden Tunnels. Wir lassen es einfach nicht ausgehen. Dir und deinen Liebe wünsche ich eine schöne Yul-Zeit und alles Gute für das neue Jahr! Ganz liebe Grüße Jürgen
    Ps: … und natürlich allen anderen hier auch ;-))

  4. Ich musste es erstmal setzen lassen und dann kam ganz leise diese Idee.

    Die Schamanen und Heilerinnen in anderen Kulturen machen es doch genauso. Wenn die Gemeinschaft erschüttert wird, beginnen alle gemeinsam das spirituelle Netz zu reparieren und zu ordnen, damit auch im sichtbaren Leben ein guter Wandel passiert.

    Wir sind vielleicht keine Eingeborenen, aber wir können auch „mehr als Brot essen“, wie man früher sagte. Dann machen wir das eben auf unsere Weise, so wie jeder kann und mag.

  5. Die Idee mit den gemeinsamen Kerzen ist schön!

    Gerade in den letzten Tagen habe ich wieder vermehrt über die Menschen an sich nachgedacht. Warum regieren Gier, Macht, Neid, Grausamkeit, Häme, Falschheit, Lug und Betrug die Welt?
    Ich will jetzt gar nicht ins Detail gehen, aber ich finde, es geschehen so viele üble Taten täglich. Auf der ganzen Welt.
    Wie du, Claire, beschrieben hast, die ganze Welt benötigt Heilung!
    In diesem Sinne, bei uns brennen demnächst weiße Kerzen!
    Liebe Grüße und allen eine besinnliche, friedliche Weihnachtszeit.

  6. Hallo Claire, eine schöne Idee ! Es ist wichtig, in diesen Pool aus Gewalt, Zerstörung, Krieg und Schmerz etwas Gutes einfließen zu lassen und hoffentlich, mit der Zeit und vielen vielen Menschen, können wir es schaffen, dass sich das Ganze umdreht und eine positive Entwicklung in Gang kommt. Es ist höchste Zeit für alles und alle.

  7. Ich muss sagen das ich eben beim lesen der Kommentare schon den Zusammenhalt zwischen uns allen gespürt habe!!! Das tut sehr gut und ich sehe ein Lichtermeer aus weißem Kerzen welches sich durch die Welt zieht und für alle leuchtet….in Liebe Karina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s