Gedanken zum Glück

Zum Newsletter zu Litha gab es wieder viele Rückmeldungen, so dass ich die Gedanken auch hier im Blog noch einmal aufgreifen möchte.

Es ging ums Glück und darum, dass man heutzutage tatsächlich dazuschreiben muss, dass man die Mails von drei Wochen nicht alle am ersten Tag, an dem man wieder zurück ist, beantworten kann…

…es sind schon verrückte Zeiten, in denen wir leben, aber es gibt nur eine Lösung: selbst mit Normalität anfangen, sie wirkt nämlich ansteckend.

* * *

Viele haben Bedenken in der Art: Ich würde ja gerne ruhiger machen, aber die Anderen… Dabei wird vergessen, dass „die Anderen“ im selben Hamsterrad stecken und auch lieber ein normales Tempo hätten. So hält es sich selbst am laufen, niemand will nachstehen und alle brennen sich aus mit einem Tempo, das eigentlich keiner will.

Aber es funktioniert auch umgekehrt. Macht einer langsamer, kommen die anderen zum Nachdenken. Natürlich meckern manche, es gibt immer jemanden, der meckert. Aber die meisten denken: Stimmt, darüber werde ich mal nachdenken und das ein oder andere ändern. Normalerweise bewirken schon kleine Änderungen etwas, man muss nicht gleich das ganze Leben über den Haufen werfen.

* * *

Heute predigen viele Lifestyle-Coaches: Ändere dein Leben radikal! Sei erfolgreich! Lebe deinen Traum! Das ist dieses typische Schwarzweiß-Denken, nach dem man nur ganz oder gar nicht glücklich sein kann.

Dabei wissen wir doch alle, dass auch der schönste Traum seine Schattenseiten hat und aus schwierigen Zeiten manchmal die besten Dinge erwachsen. Und vor allem ist dieser Trend keine Antwort auf das Hamsterrad an sich. Ob man nun im „normalen“ oder im „glücklichen“ Leben rennt und hetzt, macht doch keinen Unterschied.

Diesen Trend sieht man auch beim Kartenlegen, immer häufiger gibt es die Frage: Soll ich alles hinwerfen und völlig neu starten? Was meint ihr, wie oft die Karten dann antworten: Bleibe dabei, du hast grundsätzlich ein gutes Leben, aber ändere dieses oder jenes, dann läuft es wieder rund. Sie sagen das erstaunlich oft.

Durch das übersteigerte Glücks-Streben, das überall gepredigt wird, erkennen viele nicht mehr das Glück, das sie bereits haben. Erst wenn man „die beste Version von sich selbst“ geworden ist, glauben sie glücklich sein zu dürfen. Puh, das kann aber ganz schön dauern. 😉 So lange muss zum Glück niemand warten.

* * *

Vielleicht sehe ich das als Hexe und Kartenlegerin auch anders, weil ich so viele Lebensgeschichten höre. Ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist seelisch und körperlich gesund zu sein, gesunde Kinder zu haben oder überhaupt Kinder bekommen zu können, mit PartnerIn durch Leben zu gehen, eine halbwegs erträgliche Wohnung zu haben, nicht von den Nachbarn gepiesackt zu werden.

Es ist nicht selbstverständlich, dass ältere Angehörige noch selbst ihren Alltag meistern können, dass niemand aus der Familie im Krankenhaus oder Pflegeheim liegt oder dass missgünstige Menschen im Berufs- oder Privatleben einen Bogen um einen machen.

Man sollte sein Glück nicht so weit weg rücken, dass man es nicht mehr sehen kann. Natürlich sollte man es nicht bloß als Nicht-Unglück definieren, so ist diese Aufzählung nicht gedacht. Trotzdem gibt es vieles, für das man dankbar sein kann.

* * *

Ich hatte letztens schon darüber geschrieben: In vielen traditionellen Kulturen gilt ein Leben als in Balance, wenn sich Glück und Unglück die Waage halten. Man ist nicht erst dann ausgeglichen, wenn alles gut läuft und toll ist. Man ist es bereits wenn man 50% Pech und 50% Glück hat. Das hört sich ganz anders an als unser überzogener Perfektionsdrang, nicht wahr?

Es liegt vielleicht auch daran, dass diese Traditionen mehr am echten Leben dran sind und daher nicht vergessen haben, wie es läuft. Und es läuft doch auch bei uns modernen Menschen nicht anders. Manchmal denkt man viele sind nur deshalb unglücklich, weil sie meinen glücklicher sein zu müssen.

Fangen wir also mit 50/50 an, so wie das echte Leben ist, nicht die Illusionen von Photoshop und Promikult, so unterhaltsam das manchmal auch sein mag. Guckt euch die Stars doch an, da sind Drogen, Süchte, Eßstörungen, Depressionen usw. an der Tagesordnung, trotz feinster Kulissen. Oder gerade deshalb. Sehen so glückliche Menschen aus?

Da ist man doch lieber ehrlich unglücklich, wenn man gerade unglücklich ist und ehrlich glücklich, wenn man glücklich ist. Und dazwischen eben irgendwas dazwischen. Denn so sieht das echte Leben aus.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Gedanken zum Glück

  1. „Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche“ sagt Dietrich Bonhoeffer!!! Und „Bestrafe nicht das Gute, indem Du immer nach Besserem suchst!…sollte man reflektieren!
    Grüße von Lu

  2. >>Es sind schon verrückte Zeiten, in denen wir leben, aber es gibt nur eine Lösung: selbst mit Normalität anfangen, sie wirkt nämlich ansteckend.<<
    So wahr. Danke für den Artikel! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s