Video mit Katze, ach nein: zu alten volksmagischen Büchern

Wer immer mal bei Instagram reinschaut, wird spätestens bei diesem Video den Verdacht nicht los, dass die kleine Spanierin (unsere rot-weiße Katze) sehr gerne vor der Kamera steht. Nur weil sie eine Fass-mich-nicht-an-Katze ist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht bei allem dabei sein muss und unglaublich neugierig ist.

Eigentlich geht es in diesem Video um die sogenannte magische Hausväter-Literatur. Also Zauberbücher aus dem 18. bis 19. Jahrhundert, die so etwas wie eine Sammlung magischer Absicherungen gegen die Gefahren und Probleme dieser Zeit waren.

Was wir heute daraus ziehen können und wie spannend dieser Blick durch das magische Schlüsselloch der Geschichte ist, darum geht´s im neuen Video.

Advertisements

Love is in the air…

… um genau zu sein am Freitag, wo uns die Sterne eine ganz besondere Nacht bescheren.

Aber der Reihe nach: vor einer Weile habe ich hier im Blog ein Jahr lang alle Voll- und Neumonde mitverfolgt und ihre Energie beschrieben.

Ihr findet sie leicht und schnell, wenn ihr rechts oben in der Suche zum Beispiel „Neumond im Stier“ oder „Vollmond in der Waage“ eingebt, einfach den Mond, der euch interessiert.

 

Diesen Freitag haben wir einen ganz besonderen Vollmond, aber das erste Stichwort ist natürlich Freitag, damit wir das nicht übersehen. Er ist der Tag der Freia bzw. Venus, der traditionelle Tag für die Liebe und Liebeszauber aller Art.

Das sind beste Voraussetzungen und dazu kommt der Vollmond im Skorpion. Liebe, Leidenschaft und Tiefgründigkeit sind die Themen. Die Kirsche auf der Sahne kommt gleich noch, doch zuvor möchte ich auf ein wichtiges Detail eingehen.

Die Tiefgründigkeit des Skorpions wird oft als Abgründigkeit interpretiert. Damit tut man ihm Unrecht. Wenn ich aus meiner Erfahrung als Kartenlegerin spreche, dann ist Tiefgründigkeit genau das, was viele schmerzlich vermissen.

So viele Menschen stecken in On/Off-Beziehungen, sitzen zwischen den Stühlen, wünschen sich endlich mal Klarheit. Da kann ein bißchen Skorpion-Energie nicht schaden. Es kommt eben darauf an, wofür man eine Kraft einsetzt, die Kraft an sich ist neutral.

Zumal – und jetzt kommen wir zu besagter Kirsche – wir nicht nur einen Vollmond im Skorpion an einem Freitag haben, sondern die süße Venus genau an diesem Tag am Himmel auf den kleinen Revoluzzer Uranus trifft (astrologisch als Konjunktion bezeichnet).

 

So etwas hat man nicht jeden Tag. Halten wir fest: der Liebes-Tag der Woche, die Tiefgründigkeit und Leidenschaft des Skorpions, der Vollmond und dazu die Kraft der Liebe (Venus), die sich mit der Kraft der kreativen und unverhofften Veränderungen (Uranus) trifft.

Das ist wie ein riesengroßer Hebel, mit dem man echte und tiefgehende Veränderungen bewegen kann. Sei das als Single, in einer Paarbeziehung oder im „es ist kompliziert“-Modus, völlig egal: wer etwas für sein Liebesleben tun willl, sollte sich diesen Tag nicht entgehen lassen.

 

In meinen Büchern habe ich einige Zauber und Rituale für die Liebe beschrieben, viele von euch kennen sie und haben gleich die ein oder andere Idee für diesen Freitag. Für Neulinge und speziell für diesen Vollmond habe ich natürlich noch ein paar Anregungen.

Die idealen Kerzenfarben sind dunkleres Rot oder sattes Pink (nicht zu zart, mehr wie Himbeersaft oder die Farbe von Fuchsien). Auch Brombeer-Töne sind wunderbar, wenn sie leuchtend sind. Also nichts, was graustichig ist. Die Farben dürfen stark, satt und auch dunkler sein, aber sie müssen leuchten.

Als Öl zum energetisieren der Kerzen eignet sich Rose, Rose und nochmals Rose. 😉 OK, Rosenöl ist auch ganz schön kostspielig, als vollwertigen Ersatz könnt ihr Palmarosa oder Geranium verwenden. Es geht sogar noch einfacher, ihr könnte Rosenblätter in einem neutralen Basisöl (z.B. Mandel, Jojoba, Sonnenblume) kräftig zerreiben und dieses Öl dann für die Kerzen benutzen.

Beim Räucherwerk sollten wir Uranus nicht vergessen, da braucht es etwas, das Frische, aber auch einen gewissen Reiz hineinbringt, wie z.B.: Galbanum, Pfefferminze oder Lemongrass. Bei der Auswahl kann man sich ruhig vom eigenen Empfinden leiten lassen. Frische Düfte, bei denen man im ersten Moment das Gefühl hat „Ist das nicht ein bißchen zu intensiv?“, sind ideal. Da darf ruhig etwas Reibung entstehen.

Wer Steine einbeziehen möchte, der hat die Wahl: Granat für den Skorpion, ein grüner Stein für die Venus (traditionelle Zuordnung) oder Mondstein und Perlen für den Mond? Und dazu ein funkelndes, überraschendes Glitzer-Pop-Strass-Irgendetwas für den Uranus? Er liebt es herauszustechen, also tut ihm den Gefallen und denkt nicht zu konventionell. Auch hier gilt wieder: der erste Gedanke ist der beste.

In den Kommentaren könnt ihr gerne eure Anregungen und Ideen dazu schreiben. Einige meiner LeserInnen sind erfahrene Hexen, andere sind ganz neu und brauchen etwas Rat. Ich finde es sehr wichtig offen über Liebesmagie zu reden, denn sie ist eine wunderbare Sache und so viel mehr, als die üblichen Klischees.

 

Liebes-Glücksbringer für alle Sternzeichen

Das neue Thema des Monats ist frisch auf der Homepage herausgekommen und passend zum kommenden Valentins-Tag geht es um die individuellen Glücksbringer der Sternzeichen für die Liebe.

Viel Freude beim lesen – und natürlich beim ausprobieren!

 

Liebeszauber

Es ist die trübe Jahreszeit nach Weihnachten und vor dem Frühling. Nicht nur im Fernsehen läuft gerade die Werbung für Partnervermittlungs-Websites hoch und runter, ich merke es auch an den Zuschriften.

Zur Zeit kommen täglich mehrere Anfragen von Frauen, die einen Mann bei entsprechenden Praktikern (natürlich berühmt, mächtig, „bekannt aus Funk und Fernsehen“) verhexen ließen, damit er sich meldet und die Liebe erblüht.

Wenn ich höre, mit welchen Zutaten diese Super-Profis nach eigenen Angaben gearbeitet haben, hoffe ich oft, dass sie nur ein Fake sind. Dann wäre zwar das Geld weg, aber wenigstens kein weiterer Schaden entstanden. Ich habe oft den Eindruck, dass da einfach nur möglichst reißerische Zutaten aufgezählt werden, damit die Kundinnen beeindruckt sind.

Ich habe mich auf meiner Seite ausführlich zu diesem Thema geäußert. Wobei einige der Frauen auch umdenken und das Ganze lösen wollen, was sie da herauf beschworen haben. Das ist doch ein Anfang.

Letztens stieß ich bei meinen magischen Recherchen mal wieder auf einen uralten Zauber aus der Kategorie „er soll nur bei mir und keiner anderen zur Höchstform auflaufen“ (um´s jugendfrei auszudrücken). Das ist auch so ein Evergreen und wird immer noch nachgefragt – kein Scherz. In einigen Ländern der Welt tragen die Männer bis heute lieber vorsorglich Amulette, um diesem Schicksal zu entgehen.

Wenn die hiesigen Männer ahnen würden, was alles über sie hinweg gehext wird, sie würden nicht schlecht gucken…

Das ist fast schon wie eine eigene Szene mit eigenen Fachbegriffen. Als mir eine Frau zum ersten Mal von Problemen mit ihrem Partner schreib, der ihr HM ist und für den sie schon einige PRF hatte durchführen lassen, hab ich erstmal geschaut wie das sprichwörtliche Borstenvieh ins Uhrwerk.

In diesem Satz verbergen sich gleich drei Stolpersteine. „Mein Partner“ ist der erste, denn naiv wie ich war, suggerierte mir das, dass die beiden ein Paar sind. Falsch! Ein „mein Partner“ kann bereits mit einer anderen Frau verheiratet sein und Kinder haben, er muss auch noch nie eine Beziehung zu dieser Frau gehabt haben, um so genannt zu werden. Schließlich ist er der „HM“, der Herzensmann. Und für den macht man dann schonmal eine „PRF“, eine PartnerRückFührung, selbst wenn man noch nie zusammen war.

Puh, ganz ehrlich, da steige ich dann auch geistig aus. Natürlich tut es einem leid und es steckt ein riesiger, emotionaler Hunger bei den Frauen dahinter, die nochmal richtig verrückt gemacht werden von den entsprechenden Magie-Anbietern.

Auf der anderen Seite ist das keine Entschuldigung dafür, andere Menschen wie Süßigkeiten im Bonbonregal zu behandeln, die man sich bei Bedarf mit Ritualen gegen Bares kaufen kann. Es ist ein schwieriges Thema mit vielen Facetten, ich will hier über niemanden urteilen, weil letztendlich immer eine traurige Geschichte dahinter steht.

Aber nur mal so zum nachdenken: glücklich wird man so garantiert nicht. Selbst wenn man ihn dann „hat“ bleiben bohrende Fragen: Ist das jetzt durch die Magie oder liebt er mich wirklich? Was tun, wenn die Energie nachlässt oder er sich als Opfer (was er unbewusst ja spürt) zu wehren beginnt?

So wie bei der Frau, deren verhexter „HM“ von einen Tag auf den anderen aufhörte zu arbeiten und von da an als übellauniger Schluffi auf ihrem Sofa saß, sich von vorn bis hinten bedienen ließ und von Trennung nichts wissen wollte. Und das ist nur eine Geschichte von vielen.

Glücklich wird man auf diesen Wegen ganz bestimmt nicht, denn zum Schluss ist es ein Machtspiel, das hat mit Liebe nichts zu tun. Jemanden „haben wollen“ und jemanden lieben, das sind nun wirklich zwei Paar Schuhe.

Eigenverantwortung, Magie und ein paar Gedanken an sich

mo

der Mond über den Dächern
die Sichel war riesig und wunderschön orange eingefärbt, da ist man mit der Handykamera chancenlos, also muss ich es erzählen ^^

Zur Zeit drängt sich das Thema der Eigenverantwortung mit den unterschiedlichsten Facetten bei mir auf und zwar Weise alle Facetten gleichzeitig, jede auf ihre Weise.

Da sind Leute, die einen auf Teufel komm raus zu Sachen überreden wollen, nach dem Motto: Ich weiß, dass du deine Grundsätze hast, aber verdammt noch mal, ich will halt eine Partnerrückführung von dir! Mach mir mein Leben jetzt gefälligst so, wie ich mir das vorstelle, sonst flippe ich aus.

Wer bin ich? Miss Allmächtig, die Menschen wie Schachfiguren bewegt? Außerdem hängt man in jedem Zauber, den man für andere macht, selbst mit drin. Man muss als ausführende Person innerlich wirklich dahinter stehen (und das kann man sich nicht einreden, das muss vom Gefühl her da sein), sonst funktioniert es nicht.

Da sind auf der anderen Seite aber auch Leute, die unheimlich schwere Lasten zu tragen haben und denen man erst einmal liebevoll beibringen muss, dass manches zu schwer ist für zwei Schultern und sie ruhig etwas abgeben können, denn zusammen ist man stark. Genau die, die am schwersten zu tragen haben, jammern am wenigsten.

Ich hinterfrage die Idee der Eigenverantwortung öfter einmal. Nicht grundsätzlich, mehr die Praxis. Denn sie führt manchmal auch dazu, dass alle bequem wegschauen. Ist ja nicht ihr Bier. Das bewirkt auch, dass die Leute, die am dringendsten Hilfe bräuchten denken: das muss man alleine schaffen, damit will man niemandem zur Last fallen.

Auf der anderen Seite muss auch Raum für die eigene Kraft sein, sogar wenn man ziemlich weit unten ist. Hilfe am falschen Platz kann schwächen und das Selbstvertrauen untergraben, dann lernt ein Mensch, der nur mal gestrauchelt war, dauerhaft an Krücken zu laufen, wo er eigentlich normal durchs Leben spazieren könnte.

Ratschläge oder Ideen anderer müssen sowieso erst einmal im Inneren anklingen und man sollte sie natürlich auch erst einmal für sich sortieren. Das sehe ich zum Beispiel beim Kartenlegen (einer der Gründe warum ich so gerne schriftlich arbeite, damit nichts vergessen wird), wenn Leute nach einem viertel oder halben Jahr oder sogar nach mehreren Jahren wieder auf einen zu kommen und sagen: Zuerst konnte ich das nicht einordnen, aber dann wurde es immer klarer.

Alles braucht eben seine Zeit.