Die Decks im Farbvergleich

Gestern war die Zeit etwas knapp, aber ich wollte euch noch den direkten Farbvergleich der beiden Decks zeigen.

Links seht ihr die »neumodisch« bunten Karten des Königsfurt-Verlags (andere Verlage bringen sie ebenfalls in der farblich »getunten« Variante heraus).

Rechts seht ihr die Karten des Iris-Verlags, die sich mehr an die klassische Farbgebung der Karten anlehnen.

Sie sind ein klein wenig grünstichig (…oder ich bin ein klein wenig mäklig), aber sie kommen dem Original näher.

Das sieht man auch an den Hautflächen auf den Bildern. Sie haben keine flächige Farbgebung (beige, hautfarben, gelblich).

Im Original machen viele kleine rot-orange Pünktchen auf hellem Grund den Effekt der Hautfarbe.

Man könnte denken das Kind auf der »Sonne« hat Windpocken und auch »Die Liebenden«, die Frau auf dem »Stern« und die »Welt« hat es ganz schön erwischt…

 

OK, Spaß beiseite. Das war ein künstlerisches Mittel, der Pointilismus lässt (vielleicht?) grüßen. Der hatte etwa zwischen 1890 und 1910 seine Blütezeit und das Deck ist um 1910 herum entstanden. Vermutlich hat sich Pamela Coleman Smith davon inspirieren lassen. Oder es liegt an der damaligen Drucktechnik, die noch weit von heutigen Laserdrucken entfernt war.

Welche Karten »besser« sind, ist natürlich eine müßige Frage. Eine meiner liebsten Kunstepochen liegt zwischen Belle Époque und Jugendstil / Art Deco, da bin ich ohnehin nicht neutral.

Am Ende des Tages ist es eine reine Geschmacksfrage. Manche mögen die leuchtenden modernen Farben, andere möchten es so originalbelassen wie möglich oder bevorzugen einfach sanftere Farben.

Keine Variante ist besser als die andere. Zum Schluss – das wird gerne im Eifer von Grundsatzdiskussionen rund um die Karten vergessen – sind die Karten ein Hilfsmittel für die Intuition.

Der eine mag einen alten »ambientigen« Hammer vom Flohmarkt, der andere das neueste Modell aus dem Baumarkt. Entscheidend ist, ob der Nagel hinterher gerade in der Wand steckt. Das eigene Geschick und die Erfahrung bestimmen, ob es klappt – und der Daumen heil bleibt. 😉 Das gilt so ähnlich auch für die Karten.

 

 

Advertisements

Tarotkarten die zweite

Wie auf der Homepage in den News angekündigt, bin ich von morgen an unterwegs und am 4. Oktober wieder zurück. So lange wird es hier etwas ruhiger.

Aber da war ja noch was offen… Wie sind die neuen Karten denn nun?

Ich habe offensichtlich schon eine neue Ausgabe der „Premium Waite“ Tarotkarten erwischt. Verkauft wurden sie als ganz normales Waite Tarot, aber die Rückseite verrät es.

Im Vergleich zu den Skatkarten sind sie gleich dick (die Kamera fängt die Breite der Karten nicht wirklich ein, aber mit den Händen fühlt man es).

Da ist also alles gut, aber in der B-Note gibt es Abzüge. Also diese Rückseite…

Das braun ist nicht gerade mein Favorit. Ein Espresso-braun wäre ja edel, aber das?

Was soll es überhaupt darstellen? Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber ich bezweifle, dass irgendjemand dieses Muster besonders attraktiv findet.

Gerade bei den Tarotkarten bietet sich ein Motiv aus der alten magischen Tradition an. Von mir auch ein symetrisches Muster, wie auf der Rückseite der meisten Skatkarten. Ein bißchen klassisch und stilvoll darf das schon sein, immerhin sieht man die Rückseite oft genug beim mischen.

Wer soll bei dieser Rückseite in Stimmung zum Kartenlegen kommen? Früher gab es ein Deck mit sehr schöner Rückseite in hellblau und weiß, wenn sich da noch jemand dran erinnert. Es ist 2001 erschienen, das war ein Faksimile der Originalkarten. Faksimile bedeutet, dass die Farbgebung der originalen Karten verwendet wurde. Die heutigen Decks sind sehr viel knalliger, als die typischen Farben der damaligen Zeit.

Die Rückseite mit hermetischem Kreuz und mystischer Rose war auch sehr schön. Dann kam irgendwann die Rückseite mit dünnen dunkelblauen Linien. Die fand ich schon hart an der Grenze. Ich denke die Tarotkarten haben mehr verdient.

Das ist sonst so, als würde man ein wunderschönes Bild in den erstbesten Rahmen stecken. Das Bild ist natürlich immer noch wunderschön, aber die Wirkung ist eine völlig andere.

 

Das russische Zigeuner-Orakel ist zurück

Es ist wieder da! Durch Zufall sah ich letztens, dass es das »Russische Zigeuner Orakel« von Swetlana Alexandrowna Tutschkow wieder gibt. Das hatte ich vor langer Zeit mal besprochen, einige hatten sich dafür interessiert, aber dann war es nicht mehr zu haben oder nur noch zu Wucherpreisen.

Umso schöner, dass man es wieder bekommt. Das ist wirklich ein entzückendes Orakel, bei Google findet ihr hier zum Beispiel die Bilder.

Es ist kein Kartendeck für »harte« Befragungen. Wer wissen will, was er konkret in einer Angelegenheit tun soll, ist mit anderen Orakeln besser bedient. Aber wer »weich« einen Blick in die Zukunft werfen mag, wird viel Freude mit den wunderschönen russischen Bildern haben, die an die traditionelle Lackmalerei erinnern.

Man muss sie natürlich erstmal finden! Die 25 Karten werden zum Quadrat ausgelegt und haben jeweils vier ¼-Motive aufgedruckt. Das macht den Spaß der Sache aus: man muss sie drehen und schauen, ob sich mit den umliegenden Karten ein ganzes Motiv ergibt.

Hat man ein Bild gefunden, ist auch noch die Ausrichtung wichtig, da helfen kleine Pfeile an den Karten und dann kann man im Begleitbuch nachschlagen, was dieses Motiv in der jeweiligen Ausrichtung bedeutet.

Das ist ein wunderbares Kartendeck für einen verregneten Nachmittag (bald haben wir mehr als genug davon…). Es macht auch viel Freude in kleiner Runde, zusammen findet man leichter die versteckten Bilder.

Generell ist es ein »Salon-Orakel«, so nenne ich Orakel aller Art, die eine gewissen Unterhaltungsfaktor haben und nicht nur hinter den Fakten her sind. Genau das macht seinen Charme aus.

Man darf beim Kartenlegen ruhig mal Leichtigkeit hineinbringen und auch Spaß ist erlaubt. 😉

 

Video mit Katze, ach nein: zu alten volksmagischen Büchern

Wer immer mal bei Instagram reinschaut, wird spätestens bei diesem Video den Verdacht nicht los, dass die kleine Spanierin (unsere rot-weiße Katze) sehr gerne vor der Kamera steht. Nur weil sie eine Fass-mich-nicht-an-Katze ist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht bei allem dabei sein muss und unglaublich neugierig ist.

Eigentlich geht es in diesem Video um die sogenannte magische Hausväter-Literatur. Also Zauberbücher aus dem 18. bis 19. Jahrhundert, die so etwas wie eine Sammlung magischer Absicherungen gegen die Gefahren und Probleme dieser Zeit waren.

Was wir heute daraus ziehen können und wie spannend dieser Blick durch das magische Schlüsselloch der Geschichte ist, darum geht´s im neuen Video.

Selbstverwirklichung

p1090541

Letztens kam ich mit einem guten Freund auf das Thema Selbstverwirklichung.

Das arme Wort muss für ganz schön viel herhalten. Einerseits wird es oft als unterschwellige Egoismus-Unterstellung gebraucht. Der/die will sich jetzt selbst verwirklichen! – dieser Satz fällt selten ohne abfälligen Unterton.

Und andererseits zum inneren Aufputschen: Hopp, hopp, bloß nicht nachlassen, verwirklichen, verwirklichen!

 

Dabei ist alles viel einfacher und sehr alt. Das Wort ist freundlich und kein bißchen egoistisch, wenn man es spirituell betrachtet. Selbst-Verwirklichung. Man macht also wirklich, wer man ohnehin schon ist. Man bringt es in die Welt, setzt es um. Das ist weit weg von Profilneurosen und Selfie-Mentalität.

Sich selbst zu verwirklichen ist oftmals harte Arbeit. Nichts könnte weiter weg sein von: Ich mache, was mir gerade durch den Kopf schießt. Man muss auf die Welt bringen, wofür man gemacht ist. Das hat viel mit der inneren Berufung zu tun.

Wir sind ja keine Zufälle. Das Leben hat uns gewollt, sonst wären wir nicht hier. Jeder wird mit Gaben ausgestattet, die er einbringen soll. Es geht um ein Geflecht, das Geflecht des Lebens, in dem jeder von uns ein Farbtupfen ist. Die Natur hat dafür gesorgt, dass die Rechnung aufgeht. Von jeder Farbe ist jemand da.

Natürlich haben wir es schwerer als in alten Kulturen, wo manchmal bis heute orakelt wird, welche Gaben ein Baby wohl in die Gemeinschaft bringt und was seine Bestimmung ist. So ähnlich gab es das bei uns früher auch, wenn auch sehr rudimentär oder von Aberglauben zerfurcht, weil das ursprüngliche Wissen verloren ging. Heute kommt bei uns am ehesten noch das Geburtshoroskop heran.

 

Sich selbst zu verwirkliche bedeutet in die Gemeinschaft einzubringen, was einem »von oben« mitgegeben wurde. Die Sachen, die man richtig gut kann. Und das ist nicht immer ein Fest. Manchmal ist es mehr ein sprichwörtliches Päckchen zu tragen, als ein Geschenk. Aber wenn man wirklich auf seinem Pfad ist, werden sich die Türen öffnen.

Das ist wie mit dem »wahren Willen« in der klassischen Magie. Der Begriff ist auch oft mißverstanden worden, weil er gerade nicht bedeutet: Ich will, ich will! Auch da trifft man wieder auf das alte Wissen, dass man gewissermaßen wollen soll. Dass man einen Auftrag hat (an dem man sich durchaus auch mal reibt). Eben dass wir Menschen keine Zufälle sind. Es gibt Arbeit zu tun!

Wir haben Aufgaben und müssen herausfinden, was wir tun w/sollen. Dann verschwindet auch – trotz allen möglichen Herausforderungen – die graue Wolke der Depression, die so viele klamm umhüllt.

Übrigens – das muss man heute immer dazu sagen – ist Selbstverwirklichung nicht auf den Beruf beschränkt. Damit überforden sich viele, das sehe ich auch oft beim Kartenlegen. Es ist völlig in Ordnung einen Brotberuf zu haben und in der freien Zeit auf die Welt zu bringen, wer man ist. Ältere Leute sind da oft gelassener: Ja, das ist mein Job, aber in meiner Freizeit… und dann leuchten die Augen! Das ist auch ein Weg.

 

 

Es ist recht ruhig im Blog…

… im Moment, was bedeutet: der Bär steppt! 😉 Natürlich fallen einem genau dann lauter schöne Themen ein, über die man gerne schreiben würde. Als »Herrin der Zettel« (und Notizbücher!) vergesse ich zum Glück recht wenig, das kommt alles noch.

Für dieses Jahr kristallisieren sich die ersten Pläne heraus, bei einem bin ich schon mittendrin und das ist der lange geplante Onlinekurs für die Skatkarten.

Wer sich in die Info-Liste eintragen lassen möchte: eine Mail an claire@hexe-claire.de mit dem Betreff „Skatkurs“ reicht. Das verpflichtet zu nichts, es bedeutet einfach nur, dass man eine Infomail bekommt, wenn der Kurs online geht.

Er sollte bis Ende des Jahres fertig sein, das braucht Zeit, weil sich vieles beim Schreiben entwickelt. Da gibt es so viele Fragen aus der Praxis: Wo sind die Stolpersteine, was kann man wie lösen? Welche Kniffe gibt es, was kann man sich sparen und was ist wirklich hilfreich?

Das ist immer der Punkt, wo es spannend wird. Für Anfänger ein Graus, für Fortgeschrittene eine sportliche Herausforderung, dieser Moment, in dem man vor den Karten sitzt und sich grübelnd fragt: Was will mir der Künstler damit sagen?

Es ist Arbeit das Kartenlegen zu erlernen, aber ich hoffe, dass ich genügend Spaß und Abwechslung hineinbringen kann, damit es nicht zäh oder langweilig wird. Denn zwischendurch hat jeder mal einen Hänger (ich hatte auf YouTube mal ein Video zum toten Punkt beim Kartenlegen gemacht).

Überhaupt gibt´s da so viele Mythen, die Anfänger entmutigen. Man muss es nicht von heute auf morgen drauf haben. Es ist auch nicht zu erwarten, dass man ein Kartenpäckchen erblickt und auf wundersame Weise ein Erweckungserlebnis hat, woraufhin man alle Karten automatisch beherrscht.

Wenn man so etwas hört, denkt man natürlich: Oh je, mit mir wird das wohl nichts werden.

Ich habe bei sowas immer die Stimme von Hape Kerkelings genialer Figur der Evje van Dampen im Ohr. Wie er auf seine unvergleichliche Art verkündet: Liebe ist Arbeit, Arbeit, Arbeit! Das gilt nicht nur für die Liebe, das schadet auch beim Kartenlegen nicht. Aber mit mindestens genauso viel Spaß, wie die unvergleichliche Evje verbreitet. 😀

Fall sie jemand tatsächlich nicht kennen sollte (oder heute noch nicht gelacht hat):

 

 

 

Ein neues Video über Kristallkugeln

Da war ja noch ein Video! Unveröffentlicht lacht es mich bei Youtube an. In letzter Zeit war so viel los, dass an neue Videos nicht zu denken war. Umso schöner, wenn man ein früheres Video wiederfindet, damit die Pause nicht so lang wird.

Diesmal geht es um eine ziemlich häufige Frage und zwar wie man die richtige Kristallkugel für sich aussucht. Kristallkugeln gelten gemeinhin eher als schwieriges magisches Hilfsmittel. Dabei sind sie wirklich einen Versuch wert.

Das ist nicht nur etwas für besonders Begabte, meist fehlt nur die Geduld oder man verkrampft zu sehr. Pausen und eine gute Prise Humor helfen da ungemein. Oft ist der Punkt, an dem man befreit über seine Anspannung und die allzu ernsthaften Bemühungen lachen kann genau der Punkt, an dem der Knoten platzt.

Ein paar Tipps für das richtige „Startgerät“ findet ihr in diesem Video:

(Unser Kater vom Video-Bild guckt seit einer Weile vom Katzenhimmel aus zu. Er war immer sehr interessiert an solchen Sachen. ❤ Nur beim pendeln war er immer ein bißchen zu engagiert und wollte sozusagen direkt ins Schicksal eingreifen…)