Eine gesegnete Tagundnachtgleiche

Euch allen ein schönes Ostara! Ich schreibe das unverdrossen, auch wenn seit dem Morgen wieder dicke Schneeflocken vor dem Fenster tanzen.

Bei diesem winterlichen Ambiente kommt man direkt in Stimmung für ein gutes Buch und eine heiße Tasse Tee. Vor einer Weile hatte ich zur Urlaubslektüre ein Buch von Rudi Beiser über essbare Wildpflanzen vorgestellt.

Von ihm gibt es aber noch andere Bücher, wie das wunderschöne „Kraft und Magie der Heilpflanzen“, das sich (auch wenn es der Titel nicht gleich vermuten lässt) auch ausführlich mit den Jahreskreisfesten beschäftigt.  

Natürlich geht es bei Büchern zuerst um den Inhalt, aber das Auge isst bekanntlich mit und dieses Buch hat beides. Es ist auch innen wunderschön gestaltet:

Ich wollte es schon länger bei den Buchtipps erwähnen, aber jetzt wurde es wirklich mal Zeit. Zum Jahreskreis gibt es so viele Bücher mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten. Mal geht es vor allem um Brauchtum, mal um die innere Entwicklung im Spiegel der Jahreszeiten.

Dieses Buch nimmt die Pflanzen und das mit ihnen verknüpfte Brauchtum als Ausgangspunkt. Ich mag die ehrliche Herangehensweise, so wird bei manchen Bräuchen auf die damit verbundene Frauenfeindlichkeit hingewiesen, die früher ganz normal war.

Viele Bücher idealieren alles, was aus der Vergangenheit stammt. Beim Thema Heilung (was an die Pflanzen angrenzt) sieht man das so oft. Da fragt man sich als heutiger Mensch, warum die Lebenserwartung derart niedrig war, wenn alle so wunderbar im Einklang mit der Natur gelebt haben.

Aber das ist ein anderes Thema und an dieser Stelle möchte ich einfach dieses wunderbare Buch über den grünen Klee loben. 🙂 Wer sich für Pflanzen, den Jahreskreis und ausgesprochen schöne Bücher interessiert, wird es lieben.

 

(Und nein, ich bekomme kein Geld dafür. Mit Werbung hätte ich kein Problem, die würde ich aber kenntlich machen. Dieses Buch mag ich einfach so und schöne Dinge muss man weitersagen. 😉 )

Die Jahreskreisfeste und das Wetter

das Foto ist von 2013, Mitte März

Draußen ist ein verschneites Winterwunderland und man fragt sich: Wie passt das zu Ostara, das bald schon vor der Tür steht? Immerhin, ein alter Kalenderspruch macht Mut: Fürchte nicht den Schnee im März, denn er hat ein warmes Herz.

Trotzdem hat man idealisierte Jahreszeiten im Kopf, Weihnachten hat es zu schneien, auch wenn unsere Vorfahren reimten: Weihnachten im Klee gibt Ostern im Schnee. Unbekannt waren grüne Weihnachten früher auch nicht.

Bei den Jahreskreisfesten kommt noch etwas anderes hinzu, ein guter Freund hatte mich auf diesen Gedanken gebracht. Diese Feste wurden vom britischen Wicca wiederbelebt. Denkt man an Südengland, ist es viel milder als bei uns und es gibt zuverlässig Schneeglöckchen zu Imbolc und Osterglocken zu Ostara, die wir heute ebenfalls damit verbinden.

Was macht man, wenn das Wetter so gar nicht zum Fest passen will? Und sollten die Feste am Wetter – und damit unseren unterschwelligen Idealen der Jahreszeiten –  hängen?

Die Tagundnachtgleichen Mabon und Ostara feiert man nach dem Stand der Sonne, dasselbe gilt für den längsten und den kürzesten Tag des Jahres, Litha und Jul. Die sind schonmal raus, was das betrifft, es sind streng genommen Licht-Feste.

Die Sonnenwenden und die Tagundnachtgleichen würde ich an ihren Terminen belassen, weil es astronomische Wendepunkte sind, die tatsächlich zu diesem Zeitpunkt stattfinden. In dem Fall geht man mit der Natur (in diesem Fall kosmisch, fernab vom Wetter), wenn man um den jeweiligen Termin herum feiert.

 

Bleiben die vier Festtage Imbolc, Walpurgis, Lammas und Samhain, die man mit den Stichworte Licht, Fruchtbarkeit, Ernte und Ahnen zusammenfassen kann. Alles, was der Mensch braucht, könnte man sagen.

Das Jahresrad spiegelt das Leben, das ist nichts abstraktes oder nur so eine symbolische Idee. Es braucht den zündenden Funken, das Leben entfaltet sich, trägt Früchte und dann wandert der Funken wieder hinüber in die Anderswelt.

Natürlich kann man sagen: Dafür braucht es kein passendes Wetter, das sind universale Themen. Falsch ist diese Ansicht bestimmt nicht. Trotzdem leben wir eingebettet in die Natur (selbst in der Stadt: kaum ist die Sonne weg, haben alle schlechte Laune, woher das wohl kommt).

Man kann mit dem arbeiten, was laut Kalender dran wäre oder mit dem, was ist, und ein Fest auch mal verschieben, wenn die Stimmung in der Natur gerade überhaupt nicht passt. Das kann man frei entscheiden und ist nicht an irgendein Buch gebunden.

Natürlich ist es ein schönes Gefühl, wenn man Feste im Bewusstsein feiert, dass sie gerade von ganz vielen Menschen auf der Welt begangen werden. Aber wenn die innere Stimme ein Veto einlegt, sollte man nicht am festen Schema kleben. Man kann die Empfindung eines Festes nicht „machen“, man kann sie nur spüren und dann in das eigene Ritual hineinziehen – so wird´s authentisch.

 

Ostara kommt

Foto von @frangipani_delicious / Instagram

So langsam legt der Frühling richtig los und alle atmen auf. Zu Imbolc hat man die erste Hoffnung, dass der Winter nicht ewig dauern wird, aber es ist erst einmal nur das Licht, das mehr wird.

Jetzt kommt auch die Wärme dazu, die Knospen sprießen und Frühblüher lassen einem das Herz aufgehen. Endlich wieder Farbtupfen! Ostara fällt diesmal auf den 20.3., das ist ein Montag. Die meisten werden vermutlich am Sonntag davor oder am Wochenende danach feiern.

Das wird immer wieder gefragt, aber es ist völlig in Ordnung ein Fest dann zu feiern, wenn man Zeit hat und es als stimmig erlebt. Viele machen es mittlerweile so und feiern dann, wenn sie das Gefühl haben: Jetzt liegt es in der Luft. Also nicht nach Stichtag, sondern wenn es innerlich bei ihnen ankommt und spürbar ist.

* * *

Passend zu Ostara nimmt das Jahresrad ordentlich Fahrt auf und daher noch zwei organisatorische Sachen:

Beim Kartenlegen sind neue Anfragen ab dem 10. April wieder möglich.

Die Wartezeiten waren auf über zwei Monate geklettert und ich sag´s mal frech: Man will sich ja noch an seine Fragen erinnern können, wenn es soweit ist. 😉

In der Woche vom 3. bis 7. April bin ich nicht erreichbar, das schonmal zum vormerken.

Das ist vor allem für Kursteilnehmer wichtig, die jeweils zum Monatsbeginn neue Lektionen nehmen. Ihr könnt gerne schon Ende März weitermachen oder etwas später ab dem 10. April, wie es besser passt.