Tarot erster und zweiter Klasse?

Vor einer Weile kaufte ich ein neues Tarotdeck, da muss immer mal ein neues her. Manche mögen es, wenn die Karten so richtig abgegriffen sind, aber wenn man für viele verschiedene Menschen legt, finde ich einen frischen Start von Zeit zu Zeit besser.

Ich staunte nicht schlecht, was dann kam: Mit diesen dünnen Blättchen soll man Karten legen?

Entsprechend war das erste Deck auch ziemlich schnell durch, aber ich dachte mir: Nicht verzagen, nimm einfach nochmal das Deck, das du früher schonmal hattest, mit den soliden Karten.

Das Ergebnis seht ihr links: schon wieder dünne Kärtchen, die sich bereits bei leichtem Druck in alle Richtungen verbiegen lassen. Einmal nicht aufgepasst und man hat einen Knick drin.

 

Hier in Deutschland kommen die Karten meist vom Königsfurt Verlag. Dort entdeckte ich meine Schlabber-Kärtchen wieder, sah aber auch, dass es ein Premium Waite gibt. Leider noch ohne Preis und Fotos hier im Shop von Königsfurt.

Also mal bei amazon schauen und auch da gibt es ein Premium Waite, aber von AGM Urania. Nachdem Königsfurt-Urania seit 2007 ein Verlag sind, können es noch Restkarten von früher sein, zumal man sie nur „neu“ von verschiedenen Händlern bekommt, sie sind also nicht direkt bei amazon gelistet.

Ich habe sie mir bestellt, in der Hoffnung endlich wieder griffige Karten zu bekommen. Das Eigenartige ist, dass man die Premium Karten auf Englisch, Portugiesisch, Französisch und Spanisch bereits bekommt, wie die Suche gezeigt hat. Sie sind am 1.5. diesen Jahres erschienen.

Die Frage ist natürlich, ob diese Karten wirklich stabiler sind oder sich das „Premium“ auf die Farben oder die Abbildungsqualität der Karten bezieht. Hat jemand von euch bereits dieses neue Premium-Waite und kann etwas dazu sagen?

Dass die normalen Karten so dünn geworden sind, ist wirklich schade. Egal ob Profi oder Hobby-Tarotfan, damit hat man keine Freude. Natürlich kann man mit ihnen Karten legen, so ist das nicht. Aber man hat immer das Gefühl Bastel-Karton in den Händen zu halten und keine soliden Karten.

 

Advertisements

Ein Buchtipp zum Waite-Smith Tarot

img_6745

Es ist immer eine große Freude, wenn man einen neuen Buchschatz entdeckt. So auch das Buch von Marcus Katz und Tali Goodwin zum Waite-Smith Tarot.

Kurz dazu: heute ist der Ausdruck Rider-Waite Tarot (noch) gebräuchlicher. Aber Rider war nur der Verleger, gemalt wurden die Karten von Pamela Coleman Smith und das ist der entscheidende Punkt bei einem Kartendeck mit Bildern – zumal dem ersten, das die kleinen Arkana mit Bildern ausgestattet hat. Im englischsprachigen Bereich kommt daher die Bezeichnung Waite-Smith immer mehr in den Gebrauch und wir sollten auch darüber nachdenken.

Das Buch ist eine echte Fundgrube mit zahlreichen Zeichnungen und Bildern von Pamela Coleman Smith, weit über das Tarotdeck hinaus. Wer diesen märchenhaften Stil mit fließenden Linien von etwa 1880 bis 1920 mag, ist hier genau richtig.

Die Autoren gehen natürlich ausführlich auf kabbalistische Bezüge ein, genau wie auf traditionelle Motive der europäischen Geistesgeschichte, die in den Bildern allegorisch wieder aufleben.

Es gibt viele Fotos von Schauplätzen und den Beteiligten, von Korrespondenzen und den Vorlagen für einige Karten (z.B. berühmte Schauspielerinnen der Zeit in ihren Kostümen, die für manche Karten die Basis bildeten).

Ich hatte vor einer Weile das Buch „Women of the Golden Dawn“ besprochen und die Verflechtung von SchauspielerInnen und KünstlerInnen mit dem spirituellen Aufbruch dieser Zeit waren sehr eng, so dass einen das nicht verwundert.

Die ganze Geschichte um das Deck herum wird erklärt, es sind so viele Details, dass man gar nicht alles aufzählen kann. Bei jeder Karte lernt man etwas dazu, das man noch nicht gehört hatte, auch wenn man sich schon lange damit befasst. Und wenn es das Foto eines Grabes in einer Kirche ist, das für die vier der Schwerter sozusagen Modell stand. Diese vielen, liebevollen Details zeigen, wie intensiv recherchiert wurde.

Manche englischen Rezensionen bemängeln das Buch wäre unübersichtlich oder chaotisch. Lasst euch davon nicht beeindrucken, wenn es euch interessiert. Wie man angesichts dieser großartigen Recherchearbeit ernsthaft das Haar in der Suppe spalten kann, ist mir schleierhaft.

Wer sich für das Waite-Smith Tarot, aber auch die europäische magische Geistesgeschichte an sich interessiert, wird mit diesem Buch viel Freude haben. Man hat lange etwas zu lesen damit, das ist nichts für zwischendurch, das will in Ruhe einsinken können und im Herzen bewegt werden.

 

Die Jahreskarten-Diskussion 2016

In diesem Jahr seid ihr herzlich eingeladen gerne auch über die Lenormandkarten zu diskutieren. Das wurde öfter mal von den Lenormand-Fans gefragt und natürlich kann man auch mit den Lenormandkarten Jahreskarten ziehen.

Ich habe wieder eine große Arkana aus dem Tarot für das kommende Jahr gezogen. Im letzten Jahr war es bei mir die Hohepriesterin. In diesem Jahr habe ich das »Vision Quest« Tarot verwendet, das bei einigen Karten andere Begriffe und Symbole hat, grundsätzlich aber wie ein gewohntes Tarot aufgebaut ist.

 * * *

Noch kurz dazu: ich bin Jahre um dieses Deck herumgeschlichen, die Idee fand ich wirklich gut, aber die Farben… . Ein bißchen sehr grell. Aber wie das immer so ist, zum Schluss siegt die Neugier und siehe da: das Deck an sich ist überhaupt nicht so knallig wie das Bild auf der Packung oder die Abbildungen im Web.

Warum auch immer sie auf der Verpackung die Farben so hochgezurrt haben, die Karten selbst haben – für meinen Geschmack – einen sehr schönen Mix aus lebendigen Farben und sanften Tönen.

Kleiner Nachtrag: hier ein direkter Vergleich zwischen den Farben der Karten und den Farben auf der Packung. Das Bild ist bei normalem Tageslicht aufgenommen, da erkennt man den Unterschied ziemlich gut:

23

Die Karten sind das Eine, das Begleitbuch ist das Andere und allein dafür würde es sich lohnen, das Deck zu kaufen. Die Beschreibungen der Karten sind sehr feinfühlig, sehr „zwischen den Zeilen“ und doch auf den Punkt.

Zum Schluss muss es natürlich immer für einen selbst passen. Auch ich habe so manche schweigsame Schöne im Schrank: Decks, die optisch wunderbar aussehen, aber beim Kartenlegen einfach nicht zünden. Nicht jedes Deck spricht zu jedem und manchmal sind „robuste“ Klassiker wie Rider-Waite in der Praxis um Längen besser, als optisch bedeutend hübschere Künstler-Ausgaben.

* * *

Doch zurück zu den Jahreskarten an sich. Ich zog den spirituellen Krieger (im Rider-Waite und verwandten Systemen entspricht das dem Wagen).

22

© Kartenabbildung mit freundlicher Genehmigung
der Königsfurt-Urania Verlag GmbH.

.. und meine erste Reaktion war: Nein, jetzt ist aber mal genug gekämpft. (Nur weil man schon lange Karten legt, heißt das noch lange nicht, dass man sich im ersten Moment immer über das Ergebnis freut. Da geht´s mir genau wie meinen Kundinnen und Kunden und ich kann 1:1 nachfühlen, dass man manches erstmal setzen lassen muss.)

Zum Glück wurde die innere Stimme gleich munter und warf ein: Schau genauer hin, es heißt spiritueller Krieger, das geht gar nicht um das äußere Leben.

Vieles an dieser Karte ähnelt dem klassischen Wagen aus älteren Decks: eine gewisse Energie des Aufbruchs, man prescht voran. Hier im »Vision Quest« wird diese Weiterentwicklung aber vor allem innerlich gedeutet, als Suche (und finden), als einen Sieg, der daraus erwächst, dass man mehr Verständnis erwirbt und immer mehr zu sich selbst findet. Eine Art „innerer Wagen“, wenn man beim Vergleich mit traditionellen Decks bleiben will.

Jetzt bin ich natürlich gespannt, was ihr gezogen habt, welche Ideen und Impulse ihr dabei hattet und falls jemand Fragen zu seiner Jahreskarte hat, kann er sie natürlich gerne stellen. Für die Diskussion gilt wie immer: Erfahrungen teilen ist bereichernd, Rat/Schläge lassen wir außen vor (ihr wisst schon, was ich meine).

 

…und gerade sehe ich, dass ich mich bei der Jahreskarten-Diskussion 2014 über den 150. Follower im Blog gefreut habe. Mittlerweile sind es 1.253, wir werden immer mehr. 😉